„NICHT ZU FASSEN“

Es ist keine gewagte Behauptung: Wer sie noch nicht kennt ist selbst schuld! Schon seit einigen Jahren wird sie – auch außerhalb des MDR-Fernsehens –auf der Bühne gefeiert und mit Preisen und Preisungen überhäuft- im Musical, im Konzert mit großem Orchester oder gemeinsam u.a. mit Tom Pauls und  Bernd-Lutz Lange mit diversen Programmen.

Die „ganze“ Weber gibt es aber nur in ihren Soloabenden. Hier lernt das Publikum all ihre Facetten und in ihre schier wunderbare Wandlungsfähigkeit kennen, um sie dann und dafür unbegrenzt  aber nicht fassungslos zu lieben: Komödiantisch, musikalisch und zuweilen auch akrobatisch.  Und immer erkennbar: Katrin Weber. Feiner Humor wechselt mit derben Klamauk, divenhafte Verletzlichkeit mit fast burschikosen Momenten. Katrin Weber rührt und verführt, seufzt, säuselt und säuft, pariert gelassen (die Männerwelten) und parodiert ausgelassen zuweilen auch sich selbst und bleibt auf ihre Art einfach nicht zu fassen.

Ihr neues Solo-Programm wurde lang erwartet. Eher unerwartet dagegen kommt ihre erste Solo-CD „Ich würd Dich gerne wieder siezen“.Von Tobias Künzel, einem der Köpfe der „Prinzen“  produziert, entstand feinster Kleinkunst- Pop und vereint all ihre Stärken mit Seiten, die man bislang von ihr noch nicht kannte.
Kostproben davon gibt es selbstverständlich auch im neuen, zweiten Solo, „Nicht zu fassen“.

Wir dürfen uns also wieder einmal und richtig darauf freuen!

Fazit: Unterhaltung ganz oben angesiedelt, Kleinkunst großformatig verpackt.

Share